Reviews / Kritiken


Var För Blir Det Rörigt

Mit eindrucksvoller Deutlichkeit gelingt es ihnen (Carlos Manuel und Fred Pommerehn) diese - selbst für einen Erwachsenen - nicht ganz glasklaren Überlegungen zu vermitteln und die Kreativität fantasievoll zu porträtieren, die ständig dafür sorgt, dass der Mensch Strukturen erkennt und sich in einer Welt, die in Wirklichkeit meist aus Chaos besteht, eine Ordnung schafft.

Although these ideas are not entirely transparent - even to a grown-up - they (Carlos Manuel and Fred Pommerehn) were able to communicate them with striking clarity, and imaginatively portrayed the creativity that constantly allows human begins to recognize structure and create order in a world that consists, in reality, mainly of chaos.
Uppsala nya tidning, 11.November 2012

Berlin Alexanderplatz

... beeindruckt besonders der erste Teil, in dem der Zuschauer mitten im Geschehen zwischen den Schauspielern herumlaufen. In der Fülle der Reizen, Personen, widersprüchlichen Textfetzen alles mitzubekommen, ist nicht möglich - eine effektive szenische Lösung, um das Erlebnis von Chaos zu vermitteln und großartige Umsetzung des polyphonen Textes.

... the first part, in which the audience walks around between the actors in the midst of the action, is especially imposing. It is impossible to register everything in the abundance of sensations, figures, and contradictory snippets of dialogue - an effective scenic solution to convey the experience of chaos, and a magnificent rendering of the polyphonous text.
Zitty, September 2012

Mikey and Addie

Charmingly performed and beautifully designed.
The Guardian, Mai 2012

Gilgamesch

Wie da auf der Bühne, die von Fred Pommerehn als bunte Landschaft eines großen umgekippten Setzkastens gestaltet wurde, - und das gesamte Ensemble in aller entschleunigten Gelassenheit die Quadratstücke des längst zerlegten Setzkastens zu einem optisch grandiosen Bollwerk neu aufstapeln.

There on the stage, designed by Fred Pommerehn as the colourful landscape of a big, upturned type case ... the whole ensemble, in complete decelerated serenity, rearrange the square pieces of the long decomposed type case into a visually grandiose rampart.
Rheinpfalz, 26.03.2012

Der Sandmann

In erstaunlicher Klarheit, ohne das wundersam Befremdliche und Geheimnisvolle auszulassen. Auch urinszeniert er den vertrackten Mix aus realem und Transzendentem, aus drastisch groteskem Horror und fein lächelnder Lieblichkeit: mit überraschend komödiantischer Leichtigkeit. Ein kleines Meisterwerk.

In amazing clarity, yet without omitting the wondrously perplexing and mysterious. He also premieres the tricky mixture of the real and the transcendental, of plainly grotesque horror and daintily smiling sweetness: with surprisingly theatrical ease. A little masterpiece.
Berliner Morgenpost - 29. 09. 2011

Das Bühnenbild von Fred Pommerehn ist mit mancher Raffinesse ausgestattet, sachlich wie zauberhaft zugleich. Dialoge, Botschaften und Traumsequenzen lassen sich ohne große Veränderungen gleichermaßen gut darin spielen.

Fred Pommerehn's set is equipped with numerous extras, both practical and magical. Dialogues, messages and dream sequences are equally easy to perform in it without major changes.
Neues Deutschland, 26.10.2011

Das kunstvoll kluge Licht- und Bühnenkonzept von Fred Pommerehn schafft durch mehrere hintereinander liegende transparente Gitter labyrinthische Räume aus Licht und Schatten: ein Raumwunder.

The ornately smart lighting and set design by Fred Pommerehn creates labyrinthine spaces of light and shadow by means of several transparent grids arranged one in front of another: a spatial wonder.
Zitty, 23/2011

WWF

Twenty-six incredible tree sculptures, each measuring up to six metres in height, were carefully created by Fred Pommerehn using recycled cardboard to create a surreal forest environment on the steps of the historic building, which was then lit for the darkness hours.
total lighting, 15.09.2011

Geheimnis der Unsterblichkeit

In formschöner Ästhetik bricht Teil zwei des Abends, "Soma", mit der rauen Brutalität: goldene Stäbe gleiten herab, Trikots mit Renaissancegemälden zieren die Körper der geschmeidig hereinfliegenden Tänzer (...) Schade, dass solche Werke ebenso wenig unsterblich sind wie der Mensch.

In aesthetically pleasing form, Part Two of the evening, "Soma", breaks with raw brutality: golden rods float down, jerseys with Renaissance paintings adorn the bodies of the dancers entering in graceful flight [...] A pity that such works are no more immortal than Man.
Die Deutsche Bühne, März 2011

Ein Sommernachtstraum

Fred Pommerehn ... gelingt es mit seinem im wahrsten Sinne des Wortes glanzvollen Bühnenbild, rieige Quader aus Acryl, je nach Lichtverhältnissen und Position durchscheinend oder reflektierend, ermöglichen immer wieder neue Perspektiven in der Zauberwelt der liebenden Paare.

Fred Pommerehn ... succeeds with his literally brilliant set design, giant blocks of plexiglas, reflecting or transmitting depending on the lighting and their positions, affording ever new views into the magical world of the various pairs of lovers.
Gießener Anzeiger, 14.02.2011

Blue Creation

Auch Lichtmeister Fred Pommerehn hat entschlüsselt, wie man aus Plastik einen Kunst-Stoff macht. Tänzer bewegen sich etwa durch ein Feld aus blau schimmernden Plastikflaschen - und Sekunden später sind diese eingesammelt und zu einer gleißenden durchsichtigen Wand geschichtet.

Lighting master Fred Pommerehn too has deciphered how to synthesize art from plastic. Dancers move through a field of gleaming blue plastic bottles, for example - and seconds later they have all been gathered up and stacked into a dazzling transparent wall
SR online, Oktober 2010

Strategien meines Erfolges

Spielort ist die Turnhalle der B.-Traven-Oberschule, und man mage es kaum glauben, doch genau sie gehört zu den gelungenen Überraschungen des Abends. Denn der Bühnenbildner Fred Pommerehn hat die Halle in tiefen Nebel getaucht und nur mit Neonlichstäben geschickte Markierungen gesetzt. Schatten umspielen die Kletterwände, sodass das ständig in Bewegung befindliche Publikum von Schule wenig spurt: man ist auf der Suche nach dem gebaueren Blick.

The venue is the gymnasium of the B. Traven Secondary School, and unbelievable as it may seem, the building itself is one of the evening's delightful surprises. For the set designer Fred Pommerehn has submerged the hall in a deep fog, setting ingenious markings only with rods of fluorescent light. Shadows play around the climbing walls, so that the constantly moving audience, trying to see more distinctly, hardly feels the scholastic context.
Berliner Zeitung, 26.07.2010


Amerika

Gewitzt und ironisierend bedienen sich Carlos Manuel, Fred Pommerehn (Bühne) und Elke von Silvers (Kostüm) dabei ungeniert und mit klassischem Theaterwerkzeug jeglicher Klischees, die Amerika bereits hervorbrachte.

Carlos Manuel, Fred Pommerehn (set) and Elke von Silvers (costumes) apply wit and irony, without inhibition and with the classical tools of theater, to all the clichés that America has produced.
taz 19 Januar 2009

Karamasow

Einer der größten und komplexesten Romane der Weltliteratur, ein 30-köpfiges Laienensemble, runde vier Stunden Spielzeit und als Zielgruppe Jugendliche ab 15 Jahren - kann das allen Ernstes gut gehen? Und wie! Die JugendTheaterWerkstatt Spandau macht aus Dostojewskis weit verzweigter Vorlage ein Generationsdrama mit einer Wucht, dass einem die Luft wegbleibt.

One of the longest and most complex novels in world literature, an ensemble of 30 amateur performers, about four hours playing time and targeted to an audience of youngsters age 15 and up – seriously, can this combination go well? And how! The JugendtheaterWerkstadt Spandau makes a generational drama out of Dostoevsky’s widely ramified original that packs such a powerful impact, it takes your breath away.
zitty 20-2007, 27. September

Romeo und Julia

Zuerst das Auge. Es freut sich an einer Kulisse die mit Leere, Licht und Opulenz spielt. Tante Trudes Lampenschirme baumeln über die Bühne – Symbole miefiger Bürgerlichkeit. Gleichwohl transportieren sie kostbare Licht-Stimmungen (Fred Pommerehn).

First the eyes: a stage design that plays with emptiness, light and opulence delights them. Aunt Trude’s lampshades dangle above the stage – symbols of a stuffy bourgeois world. But at the same time, they transport sumptuous atmospheres of light.
Saarbrücker Zeitung – 29.01.2007

„Das Ergebnis ist, kaum zu glauben, die international wohl beste Aufführung von Prokofjews „Romeo und Julia“-Ballett nicht etwa seit Jahren, sondern seit Jahrzehnten, eine Aufführung, die jede Reise in die Saarbrücker Provinz wert ist.“

The result is, amazingly, probably the best production of Prokofiev’s Romeo and Juliet on an international level – not only during the last few years, but for decades. This is a production that makes the trip to the Saarbrücken province worthwhile. Die Welt – 06.02.2007

Der Freischütz

Nominiert zum Nachwuchskünstler des Jahres durch die ‚Frankfurter Allgemeine Zeitung’.

Nominated as up and coming artist of the year by the Frankfurter Allgemeine newspaper.
Theaterheute, Jahrbuch 2006

„Ein kleiner Geniestreich ist auch die Bühne von Fred Pommerehn zu Carlos Manuels ‚Freischütz’-Adaption. Der Wald ist ein riesiges weißes Laken, gebreitet über die Lehnen vieler Stühle. Grünes Licht, einige Takte Musik, und fertig sind Stimmung und Baumwipfel.“

Fred Pommerehn’s set design for Carlos Manuel’s adaptation of Freischütz is also a small stroke of genius. The forest is a grand white cloth thrown over the backs of many chairs. Some green light, a few measures of music, and the atmosphere and treetops are complete.
Theater der Zeit, Dezember 2006

Das Giraffenkind von Christophe Pellet

„Zu heftigen, assioziativen Musikcollagen schweben dutzende Schuhe durch die Kulissen. Sie bewegen sich einzeln aneinander vorbei, finden sich zu Paaren, ‚laufen’ gemeinsam, verlieren sich wieder. Zwischen den Dialogen der Jugenddarsteller ziehen sie Blicke und Gedanken magisch an.“

Dozens of shoes sway over the stage in time to intense, associative music collages. Singly they pass each other by, find themselves in pairs, walk together, then lose themselves again. Between the dialogues of the young performers, they magically attract both eye and mind.
Theater der Zeit – 04 2004

Opus Exotica

Szenograf Fred Pommerehn lässt den Giessener Theaterapparat auf Hochtouren arbeiten, ästhetisch zielsicher und spektakulär wie selten zuvor. Die Bühnen-Schräge mit tempelartigem Aufbau ist ständig im Wandel, Mauern verschieben sich, Dächer gleiten davon. Und gegen Ende darf ein Sternenhimmel aus Blechdosen hinein schweben und sich alltäglich-poetisch breit machen.

Stenographer Fred Pommerehn gets the Giessen state theater up to speeds, consequent and spectacular on a level rarely seen before. The raked stage with a temple like design is constantly changing, walls shift and ceilings float away. Towards the end of the evening a star drop made of tin cans hovers over the stage and with a banality-poetry takes over the space.
Frankfurter Rundschau – 13.10.2003

An sich Bilder und Stile

„... dabei kommt es in Fred Pommerehns frappierender Gestaltung des Zuschauerraums nicht selten zu bizzar verwobenen Raumklängen.“

…here by it comes, in Fred Pommerehns astonishing composition of the space, not infrequently to interwoven spacel sounds.
Der Tagesspiegel – 17. 3. 2003

Einstein for aliens

„Räumliche Sinnestäuschungen hat Pommerehn auf die Bühne gezaubert. Also sehen wir Dinge, die wir nicht glauben sollen, aber durchaus glauben wollen, eben weil wir sie sehen. ... eine Bewegung in die Welt bringt. Und Phantasie.“

Special hallucination has Fred Pommerehn conjured up all over the stage. So, we see things we shouldn’t believe, but absolutely wish to believe, simply because we see them…an animation is brought to the world, and imagination.
FAZ – 20.03.2002

Michaels Jugend

„Dinggebinde, wie aus Edward Kienholz’ Geräteschuppen, baumeln vom Schnürboden herab.“

Bundles of things as from Edward Kienholz. Shanty gadgetry dangle from above over the stage.
Die Welt – 12.03.2002

„Kosmische Dimensionen sind gefragt. Der leuchtende Sternenhimmel ist allgegenwärtig. Der Hausrat schwebt und schwingt ohne Bodenhaftung mit ungeheurer Leichtigkeit über die Bühne. Die Regisseurin und ihr Bühnenbildner Fred Pommerehn haben wirkungsmächtige Bühnenbilder erfunden, die den mystischen Visionen und dem Raumklang von Stockhausens Musik ... entsprechen.“

Cosmic dimensions are requested. The illumated starry sky is omnipresent. The household contents float and swing with out adhesion but with tremendous ease over the stage. The director and the scenic designer have realized mighty and impacting images, which match the mystical visions and special sound of Stockhausen’s music.
Berliner Morgenpost – 12.03.2002

Gelehrtenrepublik

„Bleibt die eigentliche Hauptrolle: Das ‚Objekt’ des Bühnenbildners Fred Pommerehn: Eine Schubladenwelt in dreißig Spielfeldern, die vom Rübenfeld bis zum Medizinlabor alles bereithält.“

Remains the intrinsic star role, the, object’ from scenic designer Fred Pommerehn. A dresser draw world of thirty compartments that contain every thing from fields of turnips to a medical laboratory.
TZ München – 17./18.04.1999

Peer Gynt

„Nichts ist auf den Begriff zu bringen, aber alles ist stimmig. Wie die wunderbaren Pappschachtelträume von Fred Pommerehn, ...“

Nothing is possible to perceive, but all is coherent. So is the wonderful paper cardboard box dreamworld by Fred Pommerehn.
Zitty – Juli 2001

Temistocle

„Große bunte Gymnastikbälle prägen das Bühnenbild von Fred Pommerehn – Kugeln, Kreise und Seifenblasen als perfekt geometrische Formen versinnbildlichen die Künstlichkeit, an der sich das 18. Jahrhundert berauschte.“

Huge colorful bouncing balls form the set design from Fred Pommerehn. Globes, circles, bubbles as the perfect geometric forms to tipify the artificiality on which the 18 th century inebriated itself.
Der Tagesspiegel – 16.07.1999

Kryptonale VI / ‚Nie sollst du mich befragen’

„... aber nicht minder gelungen war Fred Pommerehns Lichtinstallation im Kleinen Wasserspeicher: Pommerehn spiegelte auf die Backsteinwände verschiedene Texturen: Wasserreflexionen, Holzstrukturen, Mauerwerk. Er interpretierte den Raum durch Licht und richtete ihn damit fast gemütlich und wohnlich ein.“

....no less successful is Fred Pommerehns light installation in the smaller water tower . Pommerehn reflects textures of various sorts, water, brick, wood, across the walls of the tower. He interprets the room with light and arranges it so, nearly jovial and home like.
Die Welt – 29.09.2000

Michael Kohlhaas

„... Michael Kohlhaas ... ein mürbes Ringen ist das, für dessen Bühnenversion Fred Pommerehn im Münchner Cuvilléstheater ein wundervolles Sinnbild entworfen hat. ... Ein schönes Spiel ohne letztgültige Antworten, offen für Assoziationen.“

„... Michael Kohlhaas ... A wearing wrestling match has Fred Pommerehn created as a wonderfull allegory for this production at Munichs Cuvillé- theater. A beautiful game with out generalities, and open to associations.“
Applaus – April 2000

Fred Pommerehn hat sich dafür eine wunderbar raffinierte Bühnen-Installation ausgedacht: ... eine melancholische High-Tech-Mary-Poppins-Welt magrittescher Absurdität.

Fred Pommerehn has thought up a wonderful and elaborate stage design installation. A melancholic High–Tec–Mary–Poppins–World in the manner of Magritte’s absurdity.
Donaukurier – 28.02.2000

„Doch menschlich anrührend werden die Passagen eigentlich erst durch Fred Pommerehns Bühnenbild: Nach aussen graue, nach innen verspiegelte Ziegelwände, die ... durch symbolische Beleuchtung als reales Gefängnis einerseits und andererseits als Hort der Freiheit, der Gedanken fungieren.“

Yet human and touching become the passages in effect first through Fred Pommerehn’s stage design. Outwardly gray, inside brick walls of mirrors. By symbolic lightning, on one hand a physical prison and on the other a hoard, posing as freedom of thought
Trostberger Tagblatt – 04.03.2000

Lohengrin

„Zusammen mit dem Bühnenbildner Fred Pommerehn zeigt die Regisseurin in den Foyers Installationen zum Träumen: von durchlittenen Hotelnächten, Lampen und Geschirr aus alten Zeiten, zerbrochenem Porzellan, Federn und Schwänen, eine Einführung, so atmosphärisch zauberhaft wie ironisch beklemmend.“

Together with the scenic designer Fred Pommerehn the director presents installations for the subject’s dreams in the lobby of the theater. Dazed Hotel nights, lamps and dishes of former days, broken porcellain, feathers and swans, an introduction so magically atmospheric as ironically oppressive.
Der Tagesspiegel – 15.03.2001

Ashtayama

„Eine zauberhafte Hommage an Indien bietet das Gastspiel ‚Ashtayama’ im Medientheater des Karlsruher Zentrums für Kunst und Medientechnologie. In der Musiktheater-Performance paaren sich Gesang und Bilder zu poetischen Visionen.“

A magnificant hommage to India offers ASHTAYAMA at the median theater of the Karlsruher Center for Art and Media Technology. (Zentrum für Kunst und Medientechnologie ). In this music-theater-performance voice and image couple to a poetic vision.
Badische Neueste Nachrichten – 29./30.01.2000

Memory Arena

„...hat sich die Verwaltungshalle nicht nur rasch mit weiteren Gästen gefüllt, sondern auch mit einer eigentümlichen Atmosphäre zwischen Einwohnermeldeamt, Transithalle und Kafkas Schloß.“

The administrative hall was quickly filled, not only with more visitors but also with a peculiar atmosphere, somewhere between registry office, transit station and Kafka’s Castle.
Frankfurter Rundschau – 24.02.1995

„Die ‚Memory Arena’ auf Kampnagel, installiert von Arnold Dreyblatt und Fred Pommerehn, ist ein Performance-Event, das belustigt und deprimiert, verärgert und bestürzt, redselig werden oder verstummen läßt. ... Wer die ‚Memory Arena’ als ‚hohlen Kürbis’ abtut, dem läßt sich nur entgegnen: leere Birne.“

The Memory Arena, created by Arnold Dreyblatt and Fred Pommerehn at the Kampnagel factory, is an event-performance that amuses and depresses, annoys and confounds, leaves one communicative or silenced. To those who dismiss Memory Arena as a hollow pumpkin, one can only respond, “empty head”.
Hamburger Morgenpost – 18.02.1995